Hintergrund

Donnerstag, 25. September 2014

Früchtebaum mit Rezept

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich euch, wie ihr so einen Fruchtbaum zusammenbauen könnt.


Irgendwie wird mein Blog so langsam etwas essenslastig, aber ich mache gerade eine Umschulung zur Floristin und da wachsen mir die Blumen etwas über den Kopf:


Liegt an den ganzen lateinischen Namen. Ich bin ja ins zweite Lehrjahr eingestiegen und da wissen meine Mitschülerinnen einfach schonmal 100 Blumennamen mehr in deutsch und latein...


Eingekauft wird trotzdem - und das müsst ihr auch wenn ihr einen Früchtebaum stecken wollt ;)


So sollte das dann ungefähr aussehen. Verschiedengroße Äpfel, eine kleine Birne und eine kleine Melone solltet ihr auf jeden Fall haben. Der Rest ist ganz nach Geschmack.


Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz wichtig! Ihr braucht Zahnstocher. Schaschlickspieße tun es evtl. auch, aber die müsst ihr kürzen.


Dann wird das Grundgerüst gesteckt. Ihr braucht schon mindestens 4 Spieße für jede Verbindung. Lieber etwas mehr und wenn es nicht gerade und fest hält, wäre zu überlegen doch einen Schaschlickspieß von oben nach unten durch zu stecken.
Dann fangt ihr langsam an, euer Obst gleichmäßig zu verteilen, oder Stufe für Stufe anzubringen. Das liegt an euch ;)


Für die Spitze habe ich einen Ausstecher in eine Scheibe Melone gedrückt. Die Bananen habe ich extra dazu gelegt, weil die sonst braun werden.

So, jetzt fragt ihr euch bestimmt was man mit dem ganzen Obst macht?

Nun, bei mir war es der NACHTISCH!
Einfach auf den Tisch stellen und eine oder zwei Schüsseln geschmolzene Schokolade daneben stellen und los gehts ;)
Würde sich auch für Weihnachten eignen. Dann sagt ihr einfach das ist ein Obsttannenbaum und es ist wie eine Mini-Bescherung. Ich weiß, ich weiß - noch ist nichtmal Winter. Aber ich denke ja immer schonmal im Vorraus über solche Sachen nach. Ihr vielleicht auch?

Was die anderen Mädels gemacht haben, seht ihr bei RUMS und bei Meertje!

Alles Liebe,
eure Rike

Read more ...

Donnerstag, 18. September 2014

Gefüllter Kürbis mit Rezept

Heute verrate ich euch ein leckeres Rezept!
Und zwar von gefülltem Kürbis mit Rucolasalat!
So kann das aussehen:


Für den Kürbis braucht ihr.

- 250gr Champignons
- 1 große Zwiebel
- 1 große Knoblauchzehe
- 1 kleinen Hokaido Kürbis (800-1000g schwer)
 - 3 Scheiben Toastbrot ohne Rinde
- 50gr Gouda
- 50gr Parmesan
- 1 Ei
- 3 El Creme Fraiche
- 1 Hand voll Petersilie
- 1 El getrocknete italienische Kräuter
- Salz und Pfeffer

Für den Salat braucht ihr:
- 125gr Rucola
- 2 El Parmesan
- 6-10 Cherry Tomaten (am besten vom Markt)
- Salz und Pfeffer
- Aceto Balsamico und Limonen Olivenöl

So, das Einkaufen war der schwierige Teil. Jetzt gehts schnell:

Die Pilze klein schneiden und mit der gewürfelten Zwiebel und dem Knoblauch anbraten. Toastbrot toasten und in 1cm x 1cm Würfel schneiden. Kürbis aushöhlen. Wenn die Pilze etwas abgekühlt sind, Gouda, Parmesan, Ei, Creme Fraiche, Salz, Pfeffer, Petersilie und getrocknete Kräuter zugeben. Alles gut verrühren. 1/3 der Masse in den Kürbis geben, andrücken, eine Hand voll Brotwürfel darüber, noch 1/3 dazugeben, andrücken, noch eine Hand voll Brotwürfel dazu und mit der Masse abschließen. Wer möchte kann den Deckel vom Kürbis wieder aufsetzen. Dann in eine gefettete Auflaufform stellen und ab in den Ofen damit.
180° Umluft, 1 Stunde backen.

So sieht das dann aus:


Dann aufschneiden, auf Teller anrichten und den Salat dazu. Ich schichte Rucola, Parmesan und Tomaten übereinander und bestreue das Ganze dann einfach mit Salz und Pfeffer und träufle etwas Essig und Öl darüber.

Guten Appetit!



Falls Füllung übrig bleibt, kann man diese einfach in kleine Auflaufförmchen geben und 20min mitbacken. Sieht auch schön aus:





Dies ist ein abgewandeltes Rezept von hier.
Was die anderen Mädels gewerkelt haben, seht ihr wie immer bei RUMS und bei Meertje!

Viele herbstliche Grüße,
Rike

Read more ...

Donnerstag, 11. September 2014

Der Herbst ist da!

Nun ist es offiziell!
Ich bin eben aus dem Haus - bei strahlendem Sonnenschein. Mit Sonnenbrille und kurzem Rock. Kurz mal in die Stadt geradelt. Als ich aus der Bank komme:
Alles klatsch nass und es tröpfelt immer noch.
Ich weiß, ich weiß - alle jammern.
Aber warum jammern? Der Herbst kann doch so schön sein!
Jetzt wird der Tee ausgepackt und gemütlich auf die Couch gelümmelt! Gestern gab es Kürbissuppe und so lecker wie zur Zeit waren die Äpfel schon ewig nicht mehr!
Und damit wir nicht vergessen welche Jahreszeit wir haben:







Ist das nicht hübsch? Habe ich heute hier gefunden. Macht doch auch mit ;)
Weitere hübsche Ideen wie immer bei RUMS und bei Meertje!

Viele Grüße,
Rike
Read more ...

Marmelade!

Ja, heute verrate ich euch ein tolles Rezept für Marmelade! Und zwar Zwetschgen-Marzipan-Marmelade mit Walnüssen und Whisky!

Ihr braucht:
1kg Zwetschgen
500gr Gelierzucker 2:1
2 pck. Vanillezucker
100gr Marzipan
4-5 Tropfen Bittermandelaroma
2 Hände voll Walnusskerne, grob gehackt
einen großen Schuß Whisky




Als erstes püriert ihr die Zwetschgen mit dem Vanillezucker und dem Gelierzucker und lasst das eine Weile stehen. Bei mir waren es 3 Stunden, aber ich hab gelesen dass man das auch einen Tag stehen lassen kann. Am besten abgedeckt im Kühlschrank.
Dann kocht ihr die Gläser ab, oder sterilisiert sie im Backofen. Wenn ihr sie abkocht, gebt etwas Essig ins Wasser, sonst werden die Gläser kalkig.

Jetzt kommt das Zwetschgenpürre in einen Topf. Marzipan dazu bröckeln und Walnüsse zugeben. Aufkochen. Bei meinem Gelierzucker steht 3 Minuten sprudelnd kochen. Falls euch das Marzipan zu grob ist, evtl nochmal pürieren.

Jetzt einen großen Schuss Whisky zugeben. Herr Nähmanie und Fadenzauber hat einen edlen Tropfen raus gerückt, aber was günstiges tut es auch!


Jetzt kommt die Marmelade in die vorbereiteten Gläser. Ich habe dafür einen praktischen Trichter, aber es geht auch ohne. Falls ihr einen haben wollt, aber keinen findet mit so einer großen Öffnung, könnt ihr einfach einen günstigen Plastiktrichter auf der entsprechenden Höhe mit einem geriffelten Messer durchsägen.


Dann die Gläser auf den Kopf stellen. So ca 5-10 Minuten. Dann wieder umdrehen und fertig auskühlen lassen.


Dann fehlt noch der Abwasch ;)

Und die Beschriftung. Die süße Vorlage habe ich von hier!

Mit selbst gebackenem Sonnenblumenkernbrot der totale Hit ;)

Was die anderen Mädels wieder gewerkelt haben, seht ihr wie immer bei Meertje und bei RUMS!

Alles Liebe,
Eure Rike
Read more ...